Comcast testet 4-GB-Breitband in den USA

Comcast steht kurz davor, Multi-Gigabit-Internet über Kabel zu erreichen. Das Unternehmen hat das erste 10G-Modem, das Multi-Gigabit-Geschwindigkeiten ermöglicht, erfolgreich getestet. Der von Broadcom gebaute Prototyp nutzt den Vollduplex-Standard DOCSIS 4.0, um Download- und Upload-Bandbreiten von bis zu 4 Gbit/s zu erreichen. Wenn Sie diese Leistung beibehalten, können Sie die gesamte empfohlene PC-Installationsgröße von Call of Duty: Vanguard (61 GB) in weniger als zwei Minuten herunterladen.

Dies ist zwar nur ein Labortest, aber dennoch eine deutliche Verbesserung. Zuvor erreichte das Unternehmen diese Geschwindigkeiten mit einem virtualisierten System und im Oktober 2020 mit der neuen DOCSIS-Technologie nur noch 1,25 Gbit/s. Das neue Format zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht nur die Downlink-Geschwindigkeiten erhöht, sondern auch symmetrische Uploads ermöglicht und Verzögerungen reduziert.

Die Telekommunikationsunternehmen haben keinen Zeitplan angegeben, wann die DOCSIS 4.0-Modems für die Kunden verfügbar sein werden. Möglicherweise müssen Sie sich mit dem derzeitigen 2-Gbps-Dienst begnügen. Die größere Frage ist jedoch, ob Sie in absehbarer Zeit in den Genuss einer 4 Gbps+-Verbindung kommen werden. Sicherlich brauchen Sie eine schnelle Verbindung zum Internet, aber dann gibt es noch das Problem der Datenobergrenze von Comcast. Die Betreiber in den USA haben den Datenverkehr in ihren Festnetzen schon immer gerne begrenzt, was nicht dasselbe ist wie bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.